Sonntag, 9. September 2012
Schwarzer September/Goldener Oktober/Roter Mund
8.9.

Der angepasste Intellektuelle
Gibt es das?
Ja klar! Im Buchhandel
Wo?
Goetz und Enzensberger. Das beste Beispiel.

7.9.


Die Propaganda oder „der Diskurs“ – also die krude Mischung aus erlesenem Wischiwaschi, hohlen Phrasen, Halbwahrheiten, glatten Lügen, theatralischen Gesten, Zitaten und was man alles damit machen z.B: Analphabeten ins Gehirn sch fi drü lehhhheeeeeren kann – in und mit dem sich die Führer der arabischen Liga ihren Untertanen als Sieger der Herzen präsentierten und die von ihnen herbei geführten militärischen und außenpolitischen Blamagen als wahren Triumpf vermitteln konnten, lieferten ihnen ihre Muftis freihaus und gratis: Der Prophet sagt! Und dann waren auch auf aRabisch und in halb Arabien schon wieder „die Juden“ schuld. Diesmal als der Staat Israel, der angeblich verhindert, dass kleine palästinenschie Araberkinder, die Madonna noch nicht live gesehen haben angstrfrei zu schwulen lesbisch-bdsm-Zombies herangezogen werden dürfen. Oder was sagt Judith Butler, 50 Jahre später?

Judith Butler?
Blöd, aber ohne Gewalt
Judith Butler,
Frau, aber ohne Gewalt
Judith Butler
Judith Butler, aber ohne Gewalt

Wer ist Judith Butler?
Noch so ein älteres Hippiemädchen?

Einschub so. 9.9 03.40: Ich muss die Form neu erfinden. Oder ein Finanzamt

Jedenfalls: 60 Jahre später
Oder eben Jetzt

Sowohl das Personal als auch die Aktivitäten und Ziele dieser sich als Staat im Staat Herrschaften Hammas und Hisbolla interessieren sie nicht nur nicht, der ganze Witz und einzige Leistung ihres Diskurs genannten Potpourries erlesener Meinungen über die politische Bedeutung dieser bewaffneten Haufen besteht allein darin, ihre pivaten Vorstellungen von diesem Teil der Welt nicht mit gedanklichen Urteilen zu belasten. ...wenn die seit dem Schwarzen September zynischerweise ausgerechnet im Namen und angeblich für das Existenzrecht der von der jordanischen Regierung an die Wand gestellten Palästinenser organisierten Widerstandsbewegungen die


Wer sich die Geschichte

Der angepasste Intellektuelle
Gibt es das?
Ja klar! Im Buchhandel
Wo?
Goetz und Enzensberger. Das beste Beispiel.

... comment

 
Wäre das hier Facebook würde
ich es "liken". Da das hier aber gottseidank kein Facebook ist, kann ich nur Herrn Polt zitierend sagen: "Schwanthaler! Großartig!"

... link  

 
Na ja
Für ca. drei Mass Bier, ein sportives Zigaretterl, dem beinah neurodermitisch hirnintern tobenden Unwillen, solche jammerlappig erbärmlichen Petitionen manifestierter Selbstiditiotisierung überhaupt kommentieren zu müssen und angesichts der späten Stunde finde ich den Beitrag eigentlich auch ganz in Ordnung, auch wenn die durchaus paranoide Grundstimmung, in die einen schon der oberflächlichste Blick in die Geschichte so einer Hamas oder Hisbolla und anschließend den "linken" Vorstellungen, die eine Butler sich und ihrem Fanblock daraus macht, um sich in ihrem Lehrstuhl in Berkley einen Antiimperialismus zusammenzuzimmern, mit dem sie in jeder evangelischen Akademie von Riga bis Tutzing hausieren gehen kann, im Text wahrscheinlich ein wenig zu kurz kommt...

... link  

 
Wissen Sie, was vollkommen verrrückt ist?
Genau derselbige Unterzeichner dieser "Petition", Herr Meinecke findet (und seine Anhänger auch) wiederum das hier - vollkommen zurecht - ekelhaft:

https://www.meinblau.de/main.pl

Ist der nun verrückt? Senil? Oder ist das irgendeine Art von Dialektik? Frankfurter Schule????

... link  

 
Ich nehme an,
daß Sie trotz der Erwähnung der Dialektik mit Frankfurter Schule die sogenannte neue meinen. Für den Fall, daß ich Ihren Witz nicht verstanden haben sollte, bitte ich um Entschuldigung.

... link  

 
Wenn Sie so wollen
ist beides gemeint.

... link  

 
Andererseits war das
auch gar nicht als Witz gedacht.

... link  

 
Zum Goetz:
Rehabilitationsversuch! Neues Buch! Gnadenlose Abrechnung! KEIN Schlüsselroman:

https://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.literatur-erbarmungslos-seziert-neuer-roman-von-rainald-goetz.062caafd-78b7-4cba-9258-c46229e41699.html

Der Rezension nach, scheint hier (von Goetz? Von der AZ, die wie so häufig nichts kapiert? Von beiden?) der beliebte Fehler gemacht zu werden, die unschönen Auswirkungen des Kapitalismus an einzelnen Personen dingfest zu machen. Gnadenlose Mechanismen! Lug und Trug! Ein Alphatier gegen das andere! Alles Hyänen! Opfer ihrer selbst!

... link  

 
Mit Verlaub, Grandmaster,
aber mir sind diese zwei aktuellen Betriebsnudelgeschichten des deutschen Feuilletons inzwischen zu dünn, zu dumm und zu abgestanden. Mag sein, dass es Leute gibt, die eine Judith Butler oder einen Rainald Goetz und wie sie jeweils die Welt sehen ernst nehmen können, mir fehlt für so was inzwischen jegliches Verständnis und irgendwie auch die Geduld, mich mit dem überspannten Quatsch infantilisierter Celebrities unserer hiesigen, maßlos überschätzten Bewusstseinsindustrie zu beschäftigen, während anderswo gleichzeitig eben nicht nur hybride Profan-Esoterik für komplett entpolitisierte Geschmacksbürger produziert wird, sondern so richtige zeitgenössisch moderne Bücher wie das hier:
https://www.perlentaucher.de/vorgeblaettert/leseprobe-zu-emmanuel-carrere-limonow-teil-1.html, das zwar momentan auch mit allen zur Verfügung stehenden Blödheiten deutschsprachiger Verlags-PR in die Bestseller-Auflage gehypt wird, aber eben halt nichts dafür kann, sondern - aber schaunS halt einfach selber nach, dann sehenS es schon...

... link  

 
Lege ich mir
zu, sobald es als Taschenbuch 'rauskommt. Oder als Kindle (Platzgründe).
Aber: Lou Reed ist auch keine Banane.

... link  


... comment
 
Hallo
ihr wisst doch gar nichts

... link  

 
Was
hätt´st d´ denn gern gewusst, Peter?

... link  

 
Last Minute
Veranstaltungshinweis

"Liebe Freunde,

falls ihr im Verteiler eines der unten Aufgelisteten steht, ist das keine große
Neuigkeit mehr: Heute abend spielen eine Auswahl der üblichen Verdächtigen geile
alte Soulmusik in der Glocke.

Nicht genug, dass das Tanzensemble "Reifere Jugend" uns ein paar artistische
Footmoves vorführen wird, Katmando wird dazu noch Gerichte aus einem demnächst
veröffentlichten Kochbuch von Joanathan Fischer kredenzen.

Es liegt an euch ausgebufften Medienprofis ihnen heute abend einzureden, dass
sie das Ganze ins Fernsehen bringen müssen: Jonathan schwitzt die Zwiebeln
an, während Ted Benz den Philly Dog tanzt und Jellen Hegel erklärt. Alles
natürlich bei "Lanz kocht" (ZDF).

See you
MP


SOUL FOOD ALLNIGHTER
Dj's



Leo Ernst (Deeper Shade / Atomic Cafe)

Reini Jellen (Soulful Shack)

Schoko Geigl (Disco Tropical)

Jonathan Fischer (Soulfood & Soul / Trikont Records)

Ted Benz (Holy Home / Pimpernel)

Florian Keller (Funk Squad!)



play their handselected sets of soul-musicology* while

Sven "Katmando" Christ prepares some recipies from his & Jonathan's FORTHCOMING
SOULFOOD BOOK
"

rappte also der Musikologe MP heute nachmittag in sein E-Mail-Aufnahmegerät, jagte die Message wahrscheinlich nur Sekunden später durch den Verteiler und wird jetzt sicher nichts dagegen haben, wenn sie hier also (bis auf zwei korrigierte Tippfehler) wortwörtlich zitiert und mit dem Zusatz versehen wird, dass "in der Glocke" – für alle die die sogenannte Glockenbachwerkstatt nicht kennen, gesagt – eine Adresse an der Blumenstraße schräg gegenüber der Schrannenhalle am Vima meint und also selbst für den Orts- und Szenefremden spätestens jetzt – und zur Not halt mit Hilfe eurer Tatschhändies - cowboyleicht zu finden ist.
Refrain Ende

PS Ich gehe trotzdem erst mal ins alte Baader und schau bloß wenn da überhaupt nix los sein sollte, schon vor Beendigung des angezeigten Kochbuch-Rummels dieser Reiferen Jugend zu bzw hin, sozusagen.

... link  

 
Zu spät!
Ich will auch - bei aller Liebe zu Herrn J. - weder von ihm Hegel erklärt bekommen oder "trotzkistischen" Northern Soul hören (eigentl. gar keine Soulmusik, weil die jetzt so unbedingt meinen (derzeitigen) Musikvorlieben bzw. - Interessen entspricht) noch irgendwelchen alten Säcken beim Tanzen zuschaun'. Großes Sry an alle Beteiligten, die hiermit und an dieser Stelle meiner unverbrüchlichen Freundschaft versichert seien. Trotz allem.

Warn's da MG? Wenn ja, wie war's? V.a.: Wie war das Essen? Was hätte Hegel zu dieser Veranstaltung gesagt? Wäre er hingegangen? Fragen über Fragen ...

... link  

 
Ausserdem:
Mit der Abkürzung "Vima" kann jetzt auch nicht jeder wirklich was anfangen.

... link  

 
War da
Aber erst ab zwei; da war die reifere Jugend schon weg, der programmatische Käse sozusagen gegessen und die Stimmung trotzdem oder vielleicht auch gerade deshalb ganz gut.
Dass der alte Hegel hingegangen wäre, halte ich freilich für ausgeschlossen, denn: Tote Männer tanzen nicht. Bekanntlich

PS Wissen Sie womöglich einen guten Witz? Bin momentan derart mies gelaunt, um nicht zu sagen schlecht aufgelegt, nachdem ich mich wieder einmal tagelang wegen Geldheranschaffung mit Eigentext eigenhändig selber foltern muss, dass es praktisch nicht zum aushalten, sondern schon wieder komplett lächerlich ist, ja geradezu reinste Selbstverhöhnung –

... link  

 
Mir das Lachen auch schon längst vergangen ...
... und Witze kann ich mir leider überhaupt nicht merken. Ob gut oder schlecht. Leider. Ich weiß, dass ich vor gar nicht allzu langer Zeit einen Guten gehört hab'. Wenn er mir wieder einfällt, schreib ich ihn hier in ein neues Kasterl nei.

@Hegel: Ich meine natürlich hingegangen, wenn er noch gelebt hätte am Sa dem 15.9., aber wissen Sie natürlich selber, MG, Sie sind nur im Moment saugrantig, was ich aber verstehen kann ... ich bin die ganze Zeit schon saugrantig, schon länger, wie Sie vielleicht schon bemerkt haben. Sind Sie morgen im Hammerstein&Maier? Ich tät' vorbeikommen, dann können wir miteinander vor uns hingranteln. Ansonsten wünsch' ich Ihnen gutes Gelingen beim "Eigentext", MG, Kopf hoch!

... link  

 
Harr Harr jetzt
ist mir vielleicht doch einer eingefallen: Wenn er noch gelebt hätte, der Hegel, und zu der Veranstaltung gegangen wäre, dann hätte er sich ja selber vom J. erklären lassen können.

... link  

 
Da
hätt' ich dann aber gern Mauserl gespielt. Ch ch ch

... link  

 
Morgen
wird´s wahrscheinlich nichts mit dem Kaffeehaus. Hab ab halbe elfe Operntermin, und wie ich den Komödienstadl kenne wird sich der Krampf bis in den ganz späten Nachmittag hinziehn. Aber ich werd Sie mal anrufen. Vielleicht könnte die Proberei ja ausnahmsweise pünktlich über die Bühne gehen – und ich dann so um viere, halb fünfe rum raus...

... link  


... comment