Donnerstag, 10. Mai 2007
HEUTE JOURNAL DER TAGESTHEMEN THE GREAT GATE 10. MAI 2007 – – – a day in a life content feature by Nick ´n GM
Was ist heute eigentlich
WICHTIG
Vorschläge
Wer bessere hat benutzt den Kommentar

Infos zur Konzeption des Beitrags finden Sie hier

Und es geht los

Telekom: Gewinneinbruch und Kundenschwund
https://www.focus.de/finanzen/boerse/aktien/telekom_aid_55848.html

––––––––––––––––––––––––––––––––

Telekom-Mitarbeiter stimmen für Streik
https://www.heise.de/newsticker/meldung/89570/from/atom10

–––––––––––––––––––––––––––––––––––––
NIX PASSIERT
SAME AS IT EVER WAS
DIE WELT STEHT DAUERND STILL
––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

Von wegen:

Keine Kassen-Perücke für Glatzköpfe
https://www.sueddeutsche.de/panorama/artikel/633/113520/

Kapitalismus pur: Zynisch und menschenverachtend...

–––––––––––––––––––––––––––––––––––
same as it ever was

AM 8. MAI 1945 HAT DIE DEUTSCHE WEHRMACHT KAPITULIERT
62 JAHRE UND ZWEI TAGE SPÄTER IST RUSSLAND IMMER NOCH IM KRIEG
ODER SCHON WIEDER
DIE ALTEN KAMERADEN GEBEN NICHT AUF

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––
DER AUFSCHWUNG IST DA!
JEDES VIERTE KIND IN NRW LEBT IN ARMUT.
ALS ARMUTSGEFÄHRDET GELTEN PERSONEN, DEREN MONATSEINKOMMEN UNTER 615 EURO LIEGT. (SOZIALBERICHT 2007, DÜSSELDORFER LANDESREGIERUNG)
–––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––
dazu passt auch:

Generation Praktikum: "Man darf sich nicht unter Wert verkaufen"
https://www.spiegel.de/unispiegel/jobundberuf/0,1518,479595,00.html
----------------------------------------------------
Zehn der 30 dreckigsten Kraftwerke der EU stehen in Deutschland
https://www.netzeitung.de/wirtschaft/wirtschaftspolitik/644133.html
das nennt Frau Merkel eine «Vorreiterrolle» im Klimaschutz
übernehmen ...
----------------------------------------------------
ERNÄHRUNG
Folgen von Fehlernährung schocken Seehofer
https://www.netzeitung.de/deutschland/643971.html
Ich finde das sieht man:



Viel Kritik für "Fit statt Fett"
https://www.tagesspiegel.de/politik/nachrichten/gesundheit-ernaehrung/102261.asp
Besonders lustig ist, daß die "FDP vor einer Stigmatisierung von Übergewichtigen" warnt.
––––––––––––––––––

Als Vorschläge lustig, aber mir zu unwichtig. Wenn schon lustige heutige Meldungen aus dem deutschen Blätterwald, dann lustige über den deutschen Blätterwald:

DER NEUE SPIEGEL-GESCHÄFTSFÜHRER MARIO FRANK GIBT SEIN ANTRITTS-INTERVIEW IN DER FAZ.
ZUERST QUATSCHT ER DUMMES ZEUG ÜBER HITLER UND ULBRICHT, DAS IHM DIE PROMOTION ZUM DR. FÜR ZEITGESCHICHTE EINGEBRACHT HAT, DANN KOMMT DER ÜBLICHE SERMON ÜBER INTERNET-EINSTIEG UND WIE SUPI ALLES LÄUFT UND PLÖTZLICH UND GANZ SCHLECHT EINGEFÄDELT DIE FRAGE, WOMIT DER SPIEGEL-VERLAG EIGENTLICH IN ZUKUNFT SEIN GELD VERDIENEN WILL?

UND DER TYP ENTBLÖDET SICH NICHT, DEN KOLLEGEN VON DER FAZ IN DIE FALLE ZU GEHEN UND AUF DIE FRAGE WIE WICHTIG DENN DIE „SPIEGEL-AUFLAGE“ SEI DEN FRANKFURTERN FOLGENDES ZU ERZÄHLEN:

„SIE IST NATÜRLICH SEHR WICHTIG. SIE IST ENTSCHEIDEND FÜR DIE PROSPERITÄT UNSERES GESAMTEN HAUSES, VOR ALLEM, WENN SIE DARAN DENKEN, DASS ES BEI DEN INVESTITIONEN, VON DENEN ICH GESPROCHEN HABE, UM SIEBENSTELLIGE SUMMEN GEHT.“

SO SO. WERDEN DA DIE BANKER UNTER DEN FRANKFURTER ZEITUNGSLESERN GEDACHT HABEN. MIT DER AUFLAGE WILL DER MARIO UNSER GELD VERDIENEN. ÄHEM. ALSO OB DAS SO EINE GUTE IDEE WAR, SO EINEN ALS GESCHÄFTSFÜHRER EINZUSTELLEN. DER HAT JA VON GAR NICHTS EINE AHNUNG.

UND WENN ER PECH HAT, DER MARIO, GREIFT SO EIN BANKER NICHT ERST IN EIN PAAR MONATEN, SONDERN SOFORT ZUM TELEFON UND SPRICHT MIT DER KREDITLINIENVERGABESTELLE ÜBER SO SIEBENSTELLIGE SUMMEN. DENN FAZ-LESER WISSEN MEHR, BEKANNTLICH.

AUFLAGE, TSS, AUFLAGE, WAHRSCHEINLICH SOLLTE DEM MARIO MAL EINER SAGEN, DASS SEINE AUFLAGE NICHT ERST SEIT VORGESTERN NUR DANN NICHT NOCH WEITER ZURÜCKGEHT, WENN ER SEIN KÄSEBLATT WIE ALLE ANDEREN KÄSEBLATT-VERLAGE AUCH LIEBER NICHT MEHR VERKAUFT, SONDERN VERSCHENKT.

Das ganze Interview:
Hier
––––––––––––––––––––––––––––––––––

WAHRSCHEINLICH WIRD AUCH HEUTE, AM 10. MAI 2007 WIE AN JEDEM ANDEREN TAG GENAU JETZT UM DIESE ZEIT JEDES 15. KIND UNTER 13 JAHREN IN DEN EIGENEN VIER WÄNDEN DIESER TROSTLOSEN KLEINFAMILIENHÖLLEN, DIE MAN IN DEUTSCHLAND SO GERNE HAT, GESCHLAGEN, VERGEWALTIGT, AN DIE HEIZUNG GEKETTET, GEDEMÜTIGT, ZUSAMMENGESCHRIEEN, ERDROSSELT, GEQUÄLT, GEFOLTERT, ERSTICKT, IN DEN KÜHLSCHRANK GESTECKT, WÄHREND EINE FRAU VON DER LEINE VOR VERTRETERN DER KIRCHE UND EINEM HAUFEN DEPPEN VOR LAUFENDER KAMERA SO GENANNTE JUGENDLICHE DAZU AUFRUFT, RÜCKSICHTSLOS UND KOSTE ES WAS ES WOLLE, KINDER IN DIE WELT ZU SETZEN.

UND DER "Papst droht wegen Legalisierung von Abtreibungen"



–––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

TONY BLAIR TRITT ZURÜCK

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

DICK CHENEY, VIZE-PRÄSIDENT DER VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA TRIFFT AM ENDE EINER MEHRTÄGIGEN NAHOST-REISE NACH GESPRÄCHEN IN RIAT, ABU DHABI AMMAN UND KAIRO ÜBERRASCHEND IN BAGDAD EIN.
DER BESUCH ERFOLGT OHNE ANKÜNDIGUNG. ER WURDE UNTER STRENGSTEN GEHEIMHALTUNGSMASSNAHMEN VORBEREITET.

------------------------------------------------

Auch das noch: Oralsex verursacht Mundkrebs

Das ist klassischer Informationsmüll, der nur zu PR-Zwecken von einem deutschen Käseblatt veröffentlicht wird und wäre mir nur mit diesem Hinweis als Meldung der Rede wert.
Freilich: Oralsex ist nie schlecht. Gut ist aber auch, dass man heute auch diese Meldung präsentieren könnte:
––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––
ES HERRSCHT NICHT NUR KRIEG AUF DER WELT. CHINA SORGT FÜR DIE ERHALTUNG DES FRIEDENS IN EINER „KRISENREGION“ MIT DEN MITTELN DER DIPLOMATIE
Das chinesische Außenministerium warnt andere Staaten am heutigen Donnerstag vor zu engen Beziehungen zu dem geistlichen Oberhaupt der Tibeter. Man hoffe bei den «Versuchen des Dalai Lama, die Beziehungen zu China zu unterlaufen», auf die Wachsamkeit der Regierungen und Parteien.
DAS HOFFE ICH AUCH UND SAGE DANKE CHINA! VIELEN, VIELEN DANK!
KEINE CHANCE DEM VERLOGENEN GRINSER!

–––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––
UND AUCH AM 10. MAI 2007 WIRD WIE VOR DREI TAGEN, VORGESTERN UND GESTERN AUCH HEUTE IN DEN FEUILLETONS NUR DER DUMME ALTE SINN DES LEBENS GESTIFTET. KEMPOWSKI, DUMPF IM OHRENSESSEL, UND STELLVERTRETEND FÜR ALLE:

„Ich sterbe doch gerne“

UND AUCH DAS IST GELOGEN UND LEICHTER GESAGT ALS GETAN. ABER MEINETWEGEN, KEMPOWSKI, WENN SIE MEINEN, MACHEN SIE DOCH HINNE.

SOVIEL HEUTE ZUR KULTURKRITIK

----------------------------------------------------
Noch eine gute Nachricht: Schreiber scheitert auch vor Berufungsgericht

Edit ps Karl-Heinz sieht nicht gut aus. Schätze das Herz oder was mit der Bauchspeicheldrüse
----------------------------------------------------
Und noch eine Schlechte aus der Türkei: Umfragewerte für Erdogan-Partei schnellen hoch
–––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––
Was beides vorher schon klar und also nicht unwahrscheinlich und nach der Informationstheorie von Shanon and Weaver eben auch nicht wirklich eine Information war, die nicht auch schon gestern oder morgen hier hätte stehen können. Ich probiers mal so:

HEUTE GING BIS ZUR STUNDE WEDER IN BAGDAD NOCH IN TIKRIT EINE AUTOBOMBE HOCH.

... comment

 
Die finde ich schon wichtig:
Heulen und Zähneknirschen in Blogs und Internet-Foren nach einem Hamburger Richterspruch

... link  

 
VOLLKOMMEN RICHTIG
Das Urteil ist der Anfang vom Ende der Foren. Uns hier muss das vorerst nicht bekümmern, da THE GREAT GATE als Weblog funktioniert, in dem nur bestimmte Meinungen unwidersprochen und ungestraft bleiben, nämlich die, die ich für richtig halte.
Haarig ist nur, dass die Meute der Anwälte jetzt alarmiert ist. Und weil auch die Herrn Juristen nach den Regeln des großen Rattenrennens funktionieren, geraten die wahrsheinlich in Panik, weil keiner als Letzter am Start sein will.
Scheißmarktwirtschaft.
Und auf die Idee, dass sie sich ihr Geld vielleicht damit verdienen können, nicht nur blind Abmahnungen rauszuhauen, sondern die Abgemahnten gegen die Abmahner zu verteidigen, kommen diese Burschen von allein auch nicht.
Auch das muss den deutschen Schnarchzapfen erst mal ein Urheberrechts-Petrocelli mit Schwerpunkt Internet vormachen.

Und weil Vorsorge nie Schaden kann erkläre ich hiermit als hausjuristischer Bevollmächtigter, dass alle Beiträge und Contents im zeitnahen Umkreis dieser Erklärung Teil eines Kunstprojektes sind, konzipiert und produziert von und urheberrechtlich geschützt für Andreas Otteneder in Kooperation mit GM stephanel, Kontakt und Anschrift siehe Suchmaschine, Stichwort und gleichzeitig
verbindlich gez.
Otteneder

... link  

 
Dazu
ein Zitat von Ludwig Thoma: "Er war Jurist und auch sonst von mäßigem Verstande". Es ist doch intellektuell weitaus weniger fordernd "blind Abmahnungen rauszuhauen", als "die Abgemahnten gegen die Abmahner zu verteidigen". Dummschlau halt, die Herren Anwälte. Dummschlau.

... link  

 
Schönes Zitat Fast ein Schlusswort
Wie wärs, kurz vor halb sieben. Hör ma auf?

... link  

 
Genau. Hör' ma auf!

... link  

 
Herzlichen Dank, gute Arbeit
Es hat mich sehr gefreut. Anfangs wars ein wenig zäh. Mit der Zeit wurds immer besser und am Schluss fast perfekt mit mindestens vier echten Highlights. Mehr kann man von einem Piloten nicht verlangen.
Schlage vor, dieses Heute Journal Tagesthemen The Great Gate als festen Programmpunkt sagen wir einmal die Woche oder auch nur im Monat oder alle zwei Wochen auf die Weblog-Content-Agenda zu setzen.

... link  

 
Gute Idee
findet eine trotz diverser Schmähungen treue Leserin. Aber besser nicht versal, da man das auf die Dauer nur schlecht lesen kann. Darf man da auch mal was dazuschreiben? So nur als Kommentar, versteht sich. Sie wissen doch, ich verfüge über einen direkten Draht zur Nachricht. Und Sie glauben nicht, was alles jeden Tag nicht in die Zeitung kommt.
Und: Warum fragen Sie mich, was ein Drama ist, Sie schauen doch offensichtlich Nachrichten.

... link  

 
Gnädigste,
Sie sprechen in Rätseln. Wer schmäht Sie, was bitte heißt versal und kann man nur schlecht lesen?

Wo wollen Sie was dazuschreiben? Zu den Heute Journal Tagesthemen?

Gnädigste! Liebe Liz! Schauns doch bitte mal genau, was ganz oben im Beitrag steht. Oder setzenS Ihre Brille auf. Da steht nämlich, dass Sie sogar aufgefordert sind, eine Meldung als Kommentar zu schreiben. Wenn Sie was zu melden haben. Aber das ist ja eh klar.

Und damit erübrigt sich dann auch das mit dem Drama

... link  

 
Versal
heißt große Buchstaben. Das wundert mich jetzt, dass Sie das nicht wissen. Und schmähen ist, was Sie gerade jetzt wieder getan haben. Schauns doch bitte mal genau hin (Madame Doof). Aber ist schon o.k., ich bin nicht empfindlich, harte Schule, Sie wissen schon.

... link  

 
Niemand hat die Absicht, eine Mau-, äh, Sie zu schmähen
Liebe Liz, wenn ich mich rausreden wollte, müsste ich jetzt natürlich nur die Möglichkeit eines Tippfehlers deutlich machen, – verbal/versal – die freilich durch Selbstschmähung auszuschließen ich eher bereit gewesen war, um nicht Sie wieder schmähen zu müssen. (Ein Wahnsinnssatz! Doppelter Konjunktiv in der Vergangenheit und auch noch in aus der Gegenwart in die Vergangenheit und wieder zurück gelangender indirekter Rede! Wissen Sie, was ich meine beziehungsweise sagen wollte?)

Denn niemand hat die Abs – na Sie wissen ´S schon.
Und ich will mich auch nicht rausreden. Es war ein Lapsus. Gehirn hat Begriff Versalien nicht ums Verrecken mit Begriff versal in Verbindung bringen mögen, sondern ist sofort dumm bei Begriffsoption versal/verbal eingerastet, so à la

versal? Hä?
Hat sich Frau Ruth vertippt? Hä?
Vielleichte eine Madame Doof? Hä?

Sprach der Franzose in mir und dachte dann freilich sofort

Helfe ich Alte, odda?
Sag ich ihr nix verstehn versal, vastest
Weil ich ja a bissi bläd im Kopf, weisd scho
Ned dass di Alte meint eh, der tut mich verarschen, vastehst, weisd scho, odda
verbal, odda so, ob was geht mit verbal odda so, Tippfehler, vastehst versal verbal odda egal odda, is doch so, odda, kann ja passiern odda?

Aber bevor jetzt der Eindruck entsteht hier kämen etwa so Macho-Allüren zur Sprache und auch überhaupt keiner mehr durchblickt, worum es hier eigentlich geht – schließe ich jetzt einfach ganz brutal die Passage mit dem Titel kurz:
Niemand hat die Absicht Sie zu schmähen, Frau Leuwerik.

Aber harte Schule? Da mögenS recht haben.
Leicht ist das nicht. Mir klar.

... link  

 
Ja,
ich habe auch Freunde, die Erkan und Stefan gut finden. Ist nichts Schlimmes, geht schon, wirklich. Bis bald, Ihre Ruth

... link  

 
Döner-Flood
Oh, Herr Great Gate?
Da komme ich langsam in die Lese-Warteschleife, uff.
Diese ganzen Nachrichten?
Und Erkan und Stefan haben bei uns bei der Firma ihr Dönertier, also einen Dönerstand auf dem neuesten Stand. Der Döner: gesalzene 4€, und der Hunger treibts nei, sog i nur.
Also Qualität: 4+. Dafür gibt's das Dönertier T-Shirt für nur 18€, danke.
Nein, ich bleibe hängen.
Themawechsel,
bis gleich oder demnächst,
der King.

... link  


... comment
 
Nachlese
Nur um das festzuhalten:
Das Schweineblatt der Springerpresse beweist heute wie auf Bestellung der Volksrepublik China die Notwendigkeit der Verstärkung ihrer diplomatischen Bemühungen.
Der tibetanische Volksvergrinser hat die Schweinejournaille zum Gebet empfangen und heute liefert er ihnen und der deutschen Öffentlichkeit eine angebliche Nonne, angeblich geschlagen, gefoltert, misshandelt, dazu einen Mönch, angeblich zu Fuß und mit paar lieben Freundinnen und zwei Decken über den Himalaya aus dem Reich des Bösen entkommen.

Beide heulen, lächeln trotzdem tapfer als Profiverfolgte des chinesischen Unrechts wie ihr Dalai-Obermufti in die Kamera und rufen mal so nebenbei per ausgestelltem Zitat zum Kampf auf.

So macht man eine Hetzkampagne für den deutschen gutmensch. Für ihre Scheißreligion, für den Volksvergrinser, gegen den chinesischen Staat und also gegen die praktischste Form der Aufklärung, die es dagegen gibt: staatlich kontrollierte Schulen, staatlich kontrollierte Elektritzitätswerke, staatlich kontrolliertes Eisenbahn- und Informationssystem.

Das Leben ist kein Ponyhof. Und diese Seite 18 der Ausgabe vom 11. Mai 2007 ist Schweinejournalismus und eine Demonstration.

So geht cross-marketing. So funktioniert eine Propaganda-Maschinerie. Damit verdient die einflussreichste Tageszeitung Europas ihre Brötchen.

Es sind nicht die Titten der Vronis, Vrenis und die Lachnummern der besseren Prolls mit öligen Frisuren und einem Schwanzproblem, die eine Flasche wie Schröder sagen ließ, das Schweineblatt sei ihm wichtig. Sondern es sind der direkte Draht und die guten Beziehungen zwischen Schweinejournalismus und den mächtigen Schweinepriestern dieser Welt.

Herr Ratzinger stellt, genau so wie dieser Volksvergrinser, wenn es sein muss Milliarden auf die Beine, um seine Heiligkeit unter Beweis zu stellen. Und alles, was davon nicht für Waffen draufgeht, landet bei diesen Typen mit dem Schwanzproblem bzw. ihren Chefs.

Das sind die Deals. Das ist moderner Journalismus: Und da ist auch die Marie drin, das, was das Kraut und den Kraut fett macht, für alle die gesagt, die diesen internationalistischen Witz verstehen – hallo hallo, gewaltiger Weigl.

Übrigens:
Die Fotzen und Schwänze sind nur für die Klemmchristen und Freunde des deutschen Fußballs da und für alle die, die überall mitlaufen, Hauptsache noch nicht arbeitslos und nur so krank, wie es die Polizei und ihre AOK erlauben.

Und natürlich als Futter für befreundete Sendeanstalten, Radiostationen, aber auch so genannten Bildblogs und alle übrigen Profiteure dieser schweinemistindustriellen Vertwertungskette.
Muss man auch mal sagen.

Und um auch das noch bei dieser Gelegenheit festzuhalten: Der so genannte Diekmann und die anderen Wichtigtuer geben sich und dem Ober-Lama diesmal nicht in Wort und Bild die Ehre. Rechts unten steht der Medienpartner des Verlags, irgendein christlich-deutscher Kampfbund zur Wiedereinsetzung des tibetanischen Obermuftis, wenn man so will ein Hubka-Club ohne schlesische Vertriebene und Hubka, dafür angeführt von einer Frau Waltraud, jedenfalls im Impressum.

Und wenn ich jetzt ausfallend werden würde, dann würde ich glatt behaupten, dass man auch daran ein wenig erkennen könnte, dass die andernorts aufgebauschten Personalien aus dem Hause Springer womöglich nur das Mitläufertum derer demonstrieren, die solche Chefredaktions-Pappnasen überhaupt erwähnenswert finden.

Aber ich will hier nicht ausfallend werden, sondern nur kurz erklären, dass diese Herrschaften eben nicht erwähnenswert sind, weil es sich lediglich um mickrige aufgeblasene angestellte Arschlöcher handelt, die so eine Bild-Zeitung jeden Tag vollmachen. Und dass die lügen, sobald sie nur das Maul aufmachen, muss mir echt keiner mehr erzählen, das ist sozusagen wirklich nur zweit- und drittrangig von Interesse. Und deshalb bin ich froh, dass in unserer gestrigen Agenda eben die diplomatische Offensive der Volksrepublik China und nicht ein einziges Wort über das Drecksblatt mit den vier Buchstaben verloren wurde.
Herzlichst
Ihr Franz-Josef Blumen-Strauß

... link  

 
Können
wir gern wieder machen, Herr Nik. Soweit's meine Zeit erlaubt. Sie wissen ja.

@Dalai Lama: Schlimmer ist m.E. noch, daß der wahnsinnige PC-Ausspionierer jetzt mit den wahnsinnigen Prophetenbartträgern sog. "Islamkonferenzen" abhält, bei denen u.a. diskutiert wird/bzw. sicher irgendwann werden soll, ob Mädcchen und Buben gemeinsam Schwimmunterricht an der Schule haben sollen, ob es spezielle Muslima-Badetage an den Schwimmbädern geben wird etc.

... link  

 
Eben
Genau das meine ich. Da wird so getan, als wollte man den Staat vor fundamentalistischen Sprengstoffgürtelträgern schützen. In wirklichkeit schmiedet man Bündnisse mit den Obermuftis und verschafft ihnen Gelegenheiten, ihre religiösen Wahnsysteme als etwas zu verkaufen, worüber man im Jahr 2007 in einem aufgeklärten Rechtstaat überhaupt sinnvoll diskutieren könnte.
Und dieselben Typen, die hier solche Islam-Konferenzen veranstalten – und das ist m.E. auch der ganze Witz dieser Gklaubens-Kultur-Politik werfen eine Stunde später der türkischen Regierung vor, dass sie sich nicht klar genug zu den Grundwerten einer aufgeklärten demokratischen Gesellschaft bekennt. Wenn ein Schäuble in Berlin darüber diskutieren lassen will, ob es weiterhin erlaubt sein soll in öffentlichen Bädern nackt zu duschen, soll das ein Zeichen seiner christlich-demokratischen Nächstenliebe sein und in Ordnung gehen. Wenn dagegen in Istanbul irgendein Mufti dazu aufruft dieselbe Frage in seinem Gebetshaus zu besprechen, dann ist es ein Fall für die EU-Komission bzw. ein Grund mehr, die Türkei aus dem exklusiven Club der EU-Staaten auszuschließen.
Aber da ist ein anderes Thema und mir im Moment zu kompliziert. Deshalb ist hier erstmal Ende Gelände.
Und klaro: Nur keinen Stress. Ich weiß wie schwer es ist, so Herrschaftswissen zu verwalten. Um so mehr bewundere ich, wie Sie es gestern geschafft haben, auch noch hier die Sache am Laufen zu halten.
Ich meine, mir schwirrt nach den drei Stunden Schreiberei hier jetzt auch ganz schön der Kopf.
Ich hoffe, das fällt nicht unangenehm auf.
Bis denne
Und nochmal: Das war schon wirklich gut, weil tatsächlich nicht einfach.
Gitarre spielen ist viel einfacher. Und das gestern war aber irgendwie auch rock´roll. Auch wenn das nicht jeder kapiert.

... link  

 
GM stephanel
könnten Sie mir eigentlich diesen Film über die Geschichte der Punks in München empfehlen, der am Samstag Premiere hatte?

... link  

 
Hab' den Film
nicht gesehen. Kenne aber die Macher ein bißchen. Nette Mitmenschen. Der Film ist, glaube ich, eher etwas für Nostalgiker.

... link  

 
Mitgespielt haben Sie auch nicht?

... link  

 
Nicht, daß ich wüsste. Kann schon sein, daß ich als Publkumsbestandteil bei der einen oder anderen Konzertszene vorkomme. Näheres über das Projekt finden Sie hier: https://mpunk.punk-guide.de/. Für das Buch habe ich den Machern vor Jahren 'mal ein Interview gegeben.

... link  

 
Fundsache
"Wenn ich mich auskenne, meide ich McDonald’s, weil ich kein Fleisch esse und schon gar kein gehacktes von gerodeten Urwaldböden." (Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele in einem Interview mit dem Tagesspiegel.)

... link  

 
Ach ja der Ströbele. Aber sagen Sie, ganz was anderes: Ist es in Ihrem headquater heute auch so ermüdend, sind Sie auch so erschöpft? Ich bin gerade zu Fuß von paar Hundert Meter vor der Münchner Freiheit die Leopoldstraße rauf bis zur Uni, dann links runter durch den Englischen Garten am Eisbach entlang bis rauf zu den Surfern, dann rüber zur Staatskanzlei an der Oper vorbei übers Platzl am Hofbräuhaus vorbei ins Tal rüber zum Viktualienmarkt gelaufen. Dort habe ich mir einen halben Liter Orange/Karotte-Mix für 2 Euro beim Saftstandelmann meines Vertrauens gekauft. Dann bin ich noch schnell hinter zum Gärtnerplatz, dann wieder die Reichenbachstraße zurück und rauf in die Wohnung – und jetzt bin ich derart kaputt und schlapp, dass ich mich am liebsten sofort hinlegen und 24 Stunden schlafen würde.

Und jetzt frage ich Sie. Ist das das Wetter? Sind Sie heute auch so matschig?

... link  

 
Hier am Niederrehin machts mich heute auch matschig. Aber die Fundsache von Herrn Stephanel machte meinen Tag.

Sorry für die schamlose Selbstverlinkung, wollte nicht weiter stören...

... link  

 
grandmaster?
hamse dat jelesen. se krijen nu wejen besondärrä leischtunän noch so nen orden, hamse überhaupt noch platz uff ihre jroßmestakittel? ick sach ihnen, machense nur so weita und se werden sehn, in nullkommjarnix sind se ne janz jroße intanätwäblogberühmtheitdingens die dä welt noch nit jesehen hat, glooben ses mia

... link  

 
Bin ganz gerührt.
Danke für Orden und Applaus! Bin auch völlig dermatscht, heute. Und deshalb jetzt schon zu hause.

@ mark793: Ihr kleines Stücklein, hat mich eben Tränenlachen lassen.

... link  

 
@gm komisch
jetzt funktionierts wieder. haben sie bis vor ner minute auch ne halbe stunde nichts mehr auf den schirm gekriegt?

... link  

 
@mark793
Sie wissen ja, dass ich mir um den Content hier Sorgen mache.
Diese Sorgen müssen Sie freilich weder interessieren, noch ernst nehmen noch teilen. Aber nachdem jetzt schon wieder einer eigenmächtig beschlossen hat, dass er seine Kommentare in diesem Weblog nachträglich löscht – glücklicherweise ohne nennenswerten Schaden anzurichten – muss ich Sie jetzt leider fragen, ob ich mich darauf verlassen kann, dass Sie auf solche für mich als Blogbetreiber unzumutbaren Aktionen verzichten.

Ich kann Ihnen versichern, dass ich Ihre Kommentare jederzeit ohne nähere Begründung löschen werde, wenn Sie zum dem Schluss kommen sollten, dass sie hier nicht mehr veröffentlicht werden sollten, weil Sie mit der inhaltlichen oder programmatischen Richtung dieses Weblogs nicht einverstanden sind.

Aber wie gesagt. Ich muss mich darauf verlassen können, dass Sie nicht eigenmächtig den hier veröffentlichten content nachträglich verändern, und das nicht nur weil solche Aktionen auch immer das Risiko nicht absehbarer Kollateralschäden bergen.

Die Kommentare sind in einigen Programmpunkten dieses Weblogs wesentlicher Bestandteil der Beitragskonzeption. Und wenn die nun nachträglich einfach wieder gelöscht werden, kann das nicht Sinn der Sache sein.

ps Ich freu mich natürlich über den link, aber Sie werden verstehen, dass ich mich unter den gegebenen Umständen wenigstens halbwegs absichern muss. Dass das keinen Spaß macht und den Laden nur aufhält ist auch klar.

... link  

 
@GM
Musste leider schon wieder den dumpfen Hausmeister spielen, langweilige Erklärungen abgeben und so weiter – und das noch vor dem kleinen Gabelfrühstück! Wie geht es Ihnen?

... link  

 
Sie haben mein Wort:
Sollte ich mit meinen Einlassungen hier ex post nicht mehr konform gehen, werde ich mich vertrauensvoll an Sie wenden.

Das Problem gestern nachmittag mit dem Laden Ihrer Seite hing wohl mit der Werbung in der linken Spalte zusammen. Da klemmte wohl was auf dem Werbeserver, und das bremst dann alle Seiten aus, die diese Werbung eingebunden haben.

... link  

 
Danke für die klare Ansage
Das mit der Werbung verstehe ich nicht ganz. Ich will das jetzt aber mal so verstehen, dass das ein normales Portal- bzw Werbeserverproblem war mit dem man halt leben muss und gegen das ich nichts machen kann.

... link  

 
Dazu
ein Tipp: Die Werbung kann mittels "Addblock" bei Firefox und Verwandten ausgeschaltet werden. "Addblock" ist ein kleines Werkzeug, neudeutsch eine "extension" bzw. ein "add on", die Sie hier bekommen. Ist leicht zu installieren und auch leicht zu bedienen. Lästige Werbung können Sie dann in Zukunft vergessen.

... link  

 
Gegen die Werbung, die hier auf der Seite im Standard-Layout links und rechts implementiert ist, richtet der (ansonsten durchaus nützliche) Firefox-Blocker nichts aus. Um die loszuwerden, müsste man schon ein bisschen am Layout rumschrauben...

... link  

 
Hmm, komisch
ich sehe weder rechts noch links Werbung. Muss dann an anderen Einstellungen bei mir liegen.

... link  

 
Ah, ok.
Dann lassen Sie mich differenzieren: Ihnen hilft der Werbeblocker, dem Herrn Thegreatgate aber nur bedingt.

Denn ob optisch geblockt oder nicht: Die Werbung ist im Code der main page drinne, und wenn der Webserver Performanceprobleme hat so wie dieser Tage, dann lädt diese Seite nicht richtig. Und dieses Problem ist auch mit dem Firefox-Add-on nicht aus der Welt. Das meinte ich.

... link  

 
Tag die Herren
nur kurz zur Werbung:

Also mich stört das gar nicht. Im Gegenteil. Ich finde, so ein schicker schmaler Streifen Werbebanner verleiht jedem Weblog diesen gewissen Hauch des Mondänen, Modernen, ach was des irgendwie zeitlos Postmodernen.

So ein schickes schmales Werbebanner signalisiert doch jedem sofort: Hallo! hier bist du nicht in Muttis guter Stube, im Therapieraum einer Bachblüten-Allergikergruppe, bei der Sport-Schützenabeteilung der SPD Germering-Nord oder sonst einer kriminell privatistisch geschlossenen Vereinigung, sondern hier bist du in der Öffentlichkeit, Junge, und ich meine die echte, die gute alte Öffentlichkeit und nicht die virtuellen Kuschelecken und Schmusezonen oder eben Darkrooms und/oder Sakristeien so genannter communities.
Und das hat doch auch was.

Außer Ray Charles und Ray Mussorgsky (sic!) finde ich auf meinem Werbebanner heute auch nur super klingende japanische, amerikanische und chinesische Spitzennamen, die wahrscheinlich auch Spitzenprodukte machen, die ich freilich weder kenne noch brauche – aber das ist ja nicht mein Problem.
Problem ist nur, wenn wegen der blöden Werbung, die ganze Seite bockt.

Aber – und nur um das Thema meinetwegen auch abzuschließen – habe ich das richtig verstanden, mark793? War das gestern also ein blogger.de-Problem und kein greatgate-Problem?
Dann ist ja alles wieder gut.

... link  

 
Ja,
es betraf alle blogger.de-blogs, die diese Werbeeinblendungen auf der Startseite haben.

Und umfassender wollte ich diese ganze Werbegeschichte auch gar nicht problematisieren. Sorgt sie doch (neben Spenden) dafür, dass der Betreiber Dirk Olbertz uns diese Spielwiese zur Verfügung stellen kann, ohne jeden Monat draufzuzahlen.

Zu guter Letzt: Ich bin selber gar nicht auf den (eigentlich ganz vernünftigen und naheliegenden) Gedanken gekommen, dass diese Reklame

- ihrem Trägermedium ein gewisses Odium der Weltläufigkeit verleiht

- und darüber hinaus ein profundes Distinktionmerkmal darstellt, um sich von Katzenbilder-Galeristen und Befindlichkeitsberichterstattern abzugrenzen.

Danke für den Denkanstoß!

... link  

 
Der Dank geht gerne retour. Und ich hoffe, Sie finden es nicht allzu lästig hier mit diesen Fragen zur blogger.de-Technik gelangweilt zu werden, aber Sie sind ja sozusagen Veteran in diesem Geschäft, Ihren Informationsvorsprung werde ich so bald nicht aufholen können. Zur Werbung nur noch schnell: Abgesehen davon, dass die Banner in diesem Rahmen hier wirklich nur ästhetisch ins Gewicht fallen, halte ich ihre technische Einrichtung prinzipiell für gut. Man muss sie eben nur sinnvoll für die eigenen Zwecke zu nutzen wissen und sollte sich nicht ständig die blöde Frage stellen, wie die werbetreibende Wirtschaft diese Banner am besten nutzt und was man alles anstellen soll, um ein Weblog für die Agenturen interessant zu machen. Genau das Gegenteil ist nämlich ökonomisch sinnvoll. Nämlich sich zu überlegen, was ich denn eigentlich auf dem schönen Banner zulassen will. Diese Überlegung wird seltamerweise auch in den sogenannten Fach- und Metablogs für meinen Geschmack viel zu selten angestellt und ich fürchte, ich weiß auch warum: Man braucht für diese Überlegung keine Werbeagenturen, sondern bestensfalls einen für die EDV und einen für die Grafik. Denn beim Buchhändler deines Vertrauens anrufen, solltest du natürlich am besten selber, wenn du weißt, dass der dein Blog regelmäßig liest, oder der Metzger, die KfZ-Werkstatt, der einzige Hotelier deiner Kleinstadt, bei dem du selber übernachten würdest, wenn du nicht zufällig in dieser Kleinstadt wohnhaft wärst. Und so weiter

... link  


... comment